ELSA- Angsthund

 

Geschlecht: Hündin (kastriert)
geboren: ca 13.08.2016
Schulterhöhe: ca 60 cm
Farbe: braun/ schwarz
Verträglich mit Hunden: ja, Rüden und Hündinnen
Verträglich mit Katzen: nicht bekannt
 

 

Hallo ihr Lieben, ich bin die schüchterne Elsa.

 

Ich wurde als Welpe auf der Strasse mit einem gebrochenen Bein gefunden, und musst operiert werden. Danach konnte ich natürlich nicht sofort auf die Strasse zurück, und als es mir endlich wieder gut ging, war meine Familie nicht mehr da. So alleine, hätte ich auf der Strasse keine Chance gehabt.

 

Ich kam auf Pflegestelle zu Tante Angelika, wo es mir inzwischen sehr gut geht.

Ich habe hier tolle Hundefreunde gefunden und lebe inzwischen manchmal auch im Haus.

 

Obwohl ich schon lange beim Menschen lebe, bin ich immer noch eine sehr misstrauische und ängstliche Hündin. Es hat Wochen gedauert, bis Angelika mich überhaupt anfassen und streicheln konnte und ich ins Haus gekommen bin. Ich traue den Menschen nicht. An meine Pflegemama habe ich mich gewöhnt und ich liebe sie - das heisst ich dulde ihre Nähe und lasse mich anfassen, Streicheleinheiten fordere ich aber nicht selbst sein. Fremde Menschen sind immer noch schwierig, da verkrieche ich mich lieber, bis der Besuch wieder weg ist. Ich bin nicht aggressiv, sondern trete lieber den Rückzug an. Ich brauche viel Zeit, um mich an Neues zu gewöhnen.

 

Meine Pflegemama hat schon viel mit mir gearbeitet und auch schon einiges erreicht, aber sie ist gesundheitlich angeschlagen und auf Dauer kann ich hier nicht bleiben. Wenn sie aufgrund ihrer Gesundheit mal für ein bis zwei Tage nicht da sein kann und ich von jemand anderem versorgt werde, verfalle ich sehr schnell in mein altes Muster und mache Rückschritte, die nur sehr langsam wieder aufgeholt werden können.

 

Ich suche jemanden, der Erfahrung mit Angsthunden hat und kontinuierlich mit mir weiterarbeitet. Ein souveräner Zweithund würde mir sehr helfen. Mit mir muss auch noch viel gearbeitet werden, ich kenne es zum Beispiel nicht, an der Leine zu Laufen und Spazieren zu gehen.

 

Als neues Zuhause stelle ich mir ein Haus/ eine ebenerdige Wohnung mit ausbruchsicherem Garten in einer ländlichen Gegend mit wenig Verkehr und Lärm vor. Es sollten auch keine Kinder da sein, denn das macht mir auch Angst.

 

Ich weiss, dass ich die berühmte Nadel im Heuhaufen suche; tolle Menschen, die die Zeit und Geduld haben, mir zu zeigen, dass auch ein Hundeleben, was so schlecht begonnen hat, ein gutes Ende nehmen kann.

 

Ich habe viel erlebt und vergessen fällt mir schwer. Wenn ich allerdings einmal mit einem Menschen warm geworden bin, bin ich eine ganz liebe Hündin.

 

Habe ich dein Interesse geweckt? Dann melde dich bitte bei uns!

 

Wenn ich zu dir komme, bin ich geimpft, gechippt, kastriert und habe alle nötigen Papiere dabei.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Limon Vergessene Seelen e.V.