PENNY (ehemals Mia)

Mia hat uns bei einem Besuch im Tierheim verzaubert. Sie sass in ihrem Kaefig, mit ihrem Kuscheltier, und war einfach nur todunglücklich. Wir wollten sie gleich mitnehmen, aber sie musste kastriert werden. Danach konnten wir sie erstmal nicht finden, denn sie war im geschlossenen Bereich. Aber dann haben wir sie doch wieder entdeckt, und natürlich gleich eingepackt.

 

Als wir sie im Auto hatten, haben wir dann festgestellt, dass die Kastrationswunde etwas entzündet ist. Wir sind also nochmals zum Tierarzt gefahren mit ihr. Mia hatte eine schlimme Entzündung und musste nochmals eine Not-Op über sich ergehen lassen. Mia hatte auf jeden Fall Besitzer; nicht nur das Kuscheltier im Tierheim liess uns darauf schliessen, sondern auch ihre kupierten Ohren. Scheinbar hat ihr früherer Besitzer versucht, einem Labbimix eine Pitbulloptik zu verpassen.

 

Bereits hier hat sie uns alle verzaubert und wir waren mehr als verliebt in diese tolle Hündin. Wir freuen uns sehr, dass ihre neuen Besitzer uns eine Homestory geschickt haben, und so von Mia's neuem Leben berichten. Mia heisst jetzt Penny.

 

Nachdem Mia ehm nein PENNY soweit war, haben wir sie ins Flugzeug gepackt und los gings... Penny berichtet:

 

Als ich wieder aus der Box rauskam war es draussen schon dunkel – und kalt...


Ich war in Deutschland gelandet. Und dann kam so eine verrückte Nudel mit knallroten kurzen Haaren – und bei ihr durfte ich dann noch mal eine Stunde im Auto mitfahren. Nur gut, dass das die Polizei nicht gesehen hat – ich wollte nicht wieder in die Flugbox reinsteigen, und dann hat mich Susi (so heisst die verrückte Rothaarige) kurzerhand auf der Rücksitzbank pennen lassen.. Als wir ausgestiegen sind, war ich erst mal pieseln, und dann bin ich in ein großes Haus mit einem Laden drin reingegangen. Aber ich war müde und hab mich deswegen in dem Laden gar nicht umgesehen, dafür hat es ja später immer noch Zeit. Ich wollte ins Bettchen – und dann kam das nächste Problem. Ich mußte 14 geflieste Stufen steigen – das kannte ich aber nicht und hatte Angst.


Aber nachdem ich meinem neuen Frauchen eine Tüte Leckerlis weggefuttert habe, war ich dann in ihrer Wohnung oben. Und dort bin ich nur noch ins Bettchen gefallen .

 

 

 

Am nächsten Tag waren wir Gassi und ich hab mich schon mal im Dorf umgesehen und erste Hundebekanntschaften geschlossen. Und dann hat mich Fraule fotografiert und mich ihren Freunden als neues Familienmitglied vorgestellt.

 

Cool, ich habe wieder eine Familie, wuhuuu! Hier seht ihr mich mit meinem Frauchen – als erstes hab ich der mal gelernt, wie man richtig die Zunge rausstreckt !

 

Und dann kam der Laden. Da wohnen auch Tiere  - aber die sind voll komisch. Schlangen, Schildkröten , Echsen.. Hab ich ja noch nie gesehen.  Aber nach paar Tagen fand ich diese Mitbewohner ganz toll, so wie alles hier. Eine schuppige Freundin hab ich auch schon, guckt mal:

 

 

 

Ich bin den ganzen Tag bei meinem Frauchen und darf im Laden mithelfen – mein Fraule hat ein Terraristikgeschäft. Da sind immer viele Leute, einige bringen auch ihre Hunde mit –
da können wir toll spielen.

 

 

Und Kinder kommen auch – die mag ich richtig gerne..


Frauchen macht manchmal Veranstaltungen für schwerkranke Kinder – auch da bin ich dabei, und die Kinder lieben es, mit mir zu kuscheln und mir Leckerchen zu geben. Die nehme ich ganz vorsichtig, damit die Kinder nicht erschrecken.

 

Fraule sagt, dass ich das richtig gut mache!

 

In der Freizeit begleite ich meine Familie überall hin. Auch in der Hundeschule war ich. Ein Problem habe ich allerdings – ich finde Hasen, Eichhörnchen, Füchse und Rehe so toll, dass ich denen hinterherrennen würde – und das darf ich nicht. Sagt Fraule... Aber ansonsten ist es total schön hier, das Essen ist richtig lecker, ich habe ganz viel Spielzeug und Plüschtiere,  und mein Tierarzt ist super nett! In meiner Familie ist immer was los. Egal ob zu Freunden, ins Restaurant, zum Einkaufen – mein Herrchen liebt Baumärkte - ich bin überall dabei. Wir gehen auch oft lange spazieren – Frauchen läuft mit mir jeden Tag 10 – 15 km. Hier in Deutschland gab es vor paar Monaten so weisses Zeug, das kannte ich auch noch  nicht.  Aber Fraule hat mir gesagt, das sei Schnee – und den finde ich richtig klasse!

 

Am Abend falle ich dann immer todmüde in mein Bettchen – und ich kann in den verrücktesten Positionen schlafen!

An den Wochenenden ist mein Herrchen auch mit beim Gassi dabei. Da machen die beiden total verrücktes Zeug. Die nehmen einen Fotoapperat, legen sich in den Dreck und fotografieren irgendwelche Reptilien. Ist mir echt richtig  peinlich, wie die sich benehmen. Dann tue ich so, als ob ich die gar nicht kenne! Aber manchmal zeige ich meinem Herrchen auch ganz tolle Motive, Enten zum Beispiel.

 

 

Und meine Familie hat sich extra wegen mir einen Wohnwagen gekauft, letztes Jahr waren wir in Kroatien – das war schön. Den ganzen Tag Wandern, im Wasser toben und auch mal lecker Chunkfood – weil ich so brav war gabs in Krka ein Eis! Blöd nur, dass Herrchen auch was von abhaben wollte.

Beim Gassi auf der Insel Pag wurde ich oft gelobt, denn meine Familie ist manchmal blind – die sehen die Schildkröten im hohen Gras gar nicht. Aber ich kann sie erschnüffeln – und darüber freuen sich die beiden riesig!  Und machen Fotos wie die Wilden. Hier auf dem Bild seht ihr mich mit einem Dalmatinischen Landschildkrötenbaby – das hab ich gefunden!

 

So, jetzt muß ich aber los, Frauchen hat gerufen. Der Amtstierarzt ist grade da und hat mein Gesundheitszeugnis dabei, das brauche ich nämlich, weil wir in paar Tagen nach Montenegro fahren, und da darf  ich wieder mit. Ihr wisst ja – ich muß die Schildkröten suchen!

Also, ich bin dann mal weg, viele wuffelige Grüße von Eurer Penny!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Limon Vergessene Seelen e.V.